Das Auferstehungsfest – Ein Artikel von S.H. Papst Tawadros II

Das Auferstehungsfest ist die Krone unserer Feste und die Spitze unserer Freude

 

Pope Tawadros II Preaching

Die Auferstehung Christi ist die  Hauptsäule in unserem christlichen Glauben, in unserer Kirche, in unseren spirituellen Tätigkeiten und in jedem Tag unseres Lebens. Die Auferstehung unseres Herrn Christus  verkörpert alles für uns und sein Kreuz ist ein neues Leben, in dem wir leben können.

In der Auferstehung finden wir 3 Hauptszenen:

+) Der Herr Christus war vor der Kreuzigung und vor der Auferstehung für das Volk ein Lehrer und  ein Hirte.

+) In der Zeit der Kreuzigung und bis zur Auferstehung war er Versöhner und Erlöser.

+) Nach der Auferstehung ist er für die Menschen anwesend und Begleiter geworden.

Vor der Kreuzigung und der Auferstehung war der Herr ein Lehrer. Er lehrte die Menge und die einzelnen Personen. Er verwendete alle Mittel, die in dieser Zeit verfügbar waren. Er predigte, führte Gespräche und traf sich mit Menschen. Er machte Wunder und sprach in  verschiedenen lehrreichen Gleichnissen. Er begegnete in seinem Dienst Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft; mit Menschen aus den hohen, einfachen und niedrigen Schichten der Gesellschaft. Er traf sich mit der Menge und mit einzelnen Personen und führte kurze und lange Gespräche. Er traf  Zachäus beim Baum, die Samariterin am Brunnen und  Nikodemus in der Nacht. So war Christus ein Lehrer. Das Lehren ist der Startpunkt und der  Schlüssel zur Veränderung. Er war vor der Kreuzigung Lehrer und Hirte.

Dann kam die Zeit ab der Kreuzigung bis zur Auferstehung. Christus war auf dem Kreuz  Versöhner und Erlöser für die Menschen, die in jeder Zeit auf der Suche nach der Freiheit waren.  Die Freiheit wurde zur Geliebten des Menschen. Er suchte nach ihr in jeder Art. Die Freiheit  bekam mehrere Formen, Farben und Arten. Es gibt die soziale, die politische, die familiäre, die  religiöse Freiheit und etc. Aber die richtige Freiheit eines Menschen ist die innere Freiheit; die  Befreiung von den Sünden. Die Sünde war die einzige Katastrophe für diese Welt, wie der  Heilige Johannes – mit dem goldenen Mund- sagte: Die Befreiung von der Sünde können wir nur mit dem Kreuz unseres Herrn Jesus Christus erlangen. Er kam ihretwegen.

Er schuf uns die Freiheit aus dem Kreuz, das in Wirklichkeit nichts anderes als unsere Sünde war. Er nahm sie von uns ab und befreite uns davon. So erlangten wir die Vergebung und  wurden frei, nachdem wir von den Sünden befreit wurden. Und so wurde das Kreuz der Schlüssel, der die Sünde aufhebt und löscht. „Wenn euch also der Sohn befreit, dann seid ihr wirklich frei“( Joh8:36.) Die wahre Freiheit der Menschen bedeutet die Befreiung von der Sünde.

Deswegen ist das Kreuz Befreier und Versöhner für die Menschen geworden. Der Mensch versöhnte sich mit Gott und mit der Auferstehung bekam er ein neues Bund mit Gott.

Nach der Kreuzigung und der Auferstehung ist Christus stets präsent unter den Menschen und Begleiter für sie geworden. Einige Tage nach der Auferstehung erschien er manchen Menschen. Er erschien Maria Magdalena. Und den Jüngern von Emmaus.

Er erschien auch den  Jüngern ohne den Apostel Thomas. Dann erschien er den Jüngern noch einmal, wo Thomas in  ihrer Mitte war. Er erschien auch anderen. Die Erscheinungen des Herrn in den 40 Tagen nach der Auferstehung bedeuteten, dass er unter den Menschen anwesend war. Er erschien den  Jüngern – Petrus und Johannes –  als sie die 153 Fische fingen. Dies bedeutete, dass er unter ihnen war.

 Nachdem er 40 Tage nach der Auferstehung in den Himmel gefahren war, blieb er Begleiter für alle Menschen. Jesus sagte im letzten Vers vom Evangelium des Hl. Apostel Matthäus: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Mt28:20) Christus ist da und begleitet den Menschen. Er geht mit jedem, kennt das Leben von jedem und führt uns. Darum sagen wir im Gebet der dritten Stunde: Gepriesen sei unser Herr Tag für Tag; er bereitet uns den Weg, denn er ist der Gott unseres Heiles. Christus begleitet den Menschen Tag für Tag und bereitet uns den Weg, sodass er daraus das Beste für uns tut.

Denn er ist Gott unseres Heiles. „Er will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.“ (1Tim2:4 )

Diese ist die verherrlichte Auferstehung und diese sind die Früchte, die wir vom Kreuz und von der Auferstehung ernten. Deswegen sagte er auch: „In der Welt seid ihr in Bedrängnis;“ (Joh16:33.) Die Bedrängnis in unserem Leben ist das Kreuz, dass wir möglicherweise zu tragen haben. „aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.“ Der Sieg hier ist die verherrlichte Auferstehung, die er jedem schenkt.